Die Bauarbeiten zum neuen Edekamarkt Tuntenhausen zeigen große Fortschritte, der baldigen Eröffnung steht nichts im Wege, sagt Irmgard Zäuner. Die Freie Gemeindezeitung traf sich mit der Chefin des neuen Supermarktes auf der Baustelle in Tuntenhausen.

Freie Gemeindezeitung (FGZ): Frau Zäuner, steht denn der Eröffnungstermin schon fest?

Irmgard Zäuner: Ja, Ende Juni ist es soweit.

FGZ: Was ist das Besondere im neuen Markt??

Irmgard Zäuner: Qualität, Frische und Regionalität. In unserer Obst- und Gemüseabteilung erwartet unseren Kunden eine Vielfalt an regionalen Produkten, wie beispielsweise die Kartoffeln vom Bauern Sieber, und auch viele Exoten aus aller Welt. Natürlich legen wir darüber hinaus großen Wert auf ein ausreichendes Angebot an Edeka Eigenmarken, wie „Edeka Bio“ oder „Edeka Selection“. Ein besonderes Highlight wird unsere Frischetheke.

FGZ: Was ist an Ihrer Frischetheke so außergewöhnlich?

Irmgard Zäuner: Mit einer Länge von insgesamt 15 Metern können wir eine reichhaltiges Fisch, Fleisch, Wurst und Käse bieten und dabei auf die Kundenwünsche verstärkt eingehen. Auch die Theke wird ausgestattet sein, mit bester Qualität aus Bayern. Das bescheinigt uns das staatliche Qualitätssiegel „Geprüfte Qualität Bayern“.

FGZ: Ist das Thema Regionalität für Sie wichtig?

Irmgard Zäuner: Regionalität ist für mich eine Herzensangelegenheit, die in meinen Entscheidungen als Kauffrau eine große Rolle spielt. Damit unterstützen und stärken wir die regionale Wirtschaft und angesiedelte Bauern.

Freie Gemeindezeitung: Gibt es nun auch eine Lösung, wie Ihre ältere Kundschaft aus Ostermünchen auch im neuen Markt in Tuntenhausen einkaufen kann?

Irmgard Zäuner: Ja, es gibt verschiedene Ansätze. Ich will den Service nach den Wünschen unserer weniger mobilen Kunden gestalten. Deshalb könnte ich mir gut vorstellen, dass wir ein bzw. zweimal in der Woche zu einer festen Tageszeit die angemeldeten Kunden direkt von zu Hause abholen und nach dem Einkauf wieder zurückbringen.(sn)

 

Hinterlasse eine Antwort