Im Kinderhaus ist sie kein Neuling, bis zur Geburt ihrer Tochter Sarah leitete Angela Hummel (35) dort die Krippengruppe „Krabbelmäuse“. Als sie im letzten Sommer zusammen mit Sarah das Kinderhaus Hohenthann besuchte, informierten sie ihre ehemaligen Kolleginnen, dass die Stelle der Leitung des Hauses frei werde und man sich im Team sie selbst gut als neue Leiterin vorstellen könne. Angela Hummel bewarb sich bei der Gemeindeverwaltung und erhielt die Stelle.

Bereits seit November 2016 teilt sich die Erzieherin nun mit Irene Katzlmeier, der langjährigen Kindergartenleiterin, die Leitung des Kinderhauses. Diese Übergangszeit, ermöglicht es ihr, in Ruhe alles kennenzulernen, um gut in die neue Position hineinzuwachsen.

Angela Hummel wurde in München geboren, ist in Bruckmühl aufgewachsen und  besuchte dort die Grundschule. In der elften Klasse verließ sie das Gymnasium in Bad Aibling, weil sie sich komplett sicher war: „Ich will mich mit Kindern beschäftigen und Erzieherin werden.“ Sie bewarb sich an der Fachakademie für Sozialpädagogik in München um einen Ausbildungsplatz, die praktischen Teile dieser 5jährigen Ausbildung absolvierte sie im Kindergarten Kolbermoor, im Kinderhort in der Endorfer Au in Rosenheim und in einer Kinderkrippe in München. Mehrere Jahre arbeitete sie zuerst als Berufspraktikantin und dann als Erzieherin in München und in Aßling danach dann in der Hohenthanner Kinderkrippe. In ihrer neuen Position ist Angela Hummel „total glücklich“. „Es ist absolut das, was ich machen will.“ Ihr neues Aufgabenfeld umfasst die pädagogische Leitung des Kinderhauses mit Kindergarten, Hort und Kinderkrippe, die zusammen zwischen 90 und 100 Kindern eine zeitweilige Herberge bieten. Sie hat jetzt Mitverantwortung und ab Herbst dann die alleinige Personalverantwortung für zwölf und ist mit verschiedensten Verwaltungsaufgaben beschäftigt. Angela Hummel selbst leitet keine Gruppe, hilft aber bei Bedarf oder im Krankheitsfalle aus. Wöchentlich an zwei Vormittagen bietet sie musikalische Früherziehung an. Sie ist sehr musikalisch, spielt Gitarre, Klarinette und Saxophon, früher war sie bei der Irschenberger Musi, jetzt macht sie einmal im Jahr noch in München in einem Musical Projekt mit. Wenn sie Zeit dafür findet, strickt und häkelt Angela gerne oder näht für Tochter Sahrah. Manchmal trifft sie sich mit anderen Mamas und Kindern zum Austausch oder sie lädt Gäste ein, für die sie gerne bäckt und im Sommer ist mit Mann Felix und Tochter Sarah mit dem Radl unterwegs. Am Herzen liegt ihr die „Bayerische Sprache“, sie hat auch den festen Vorsatz, mit ihrer Sarah nur Bayrisch zu sprechen, weil sie selbst „zweisprachig“ zwischen Dialekt und Hochdeutsch aufgewachsen ist. Ihr Mann Felix unterstützt sie dabei, wenn er nicht gerade mit dem Erstellen der Druckstufe für die Freie Gemeindezeitung beschäftig ist. (sn)

Hinterlasse eine Antwort