Nach wochenlanger Ausbildung legten jetzt 23 junge Lampferdinger Feuerwehrler an zwei Tagen eine Leistungsprüfung vor den Prüfern der Kreisbrandinspektion ab. Zuerst beantworteten sie einzeln den strengen Prüfern Fragen zur Ersten Hilfe und zeigten dann ihre Geschicklichkeit beim Knotenbinden. Danach war die Gruppe gefragt. Per Los wurde entschieden, welcher Prüfling welche Aufgaben erledigen muss. Die Wasserentnahme aus dem Hydranten und anschließend aus einem angenommenen Gewässer mittels einer Saugleitung galt es herzustellen. Alles musste in einem bestimmten Zeitrahmen geschehen und  Alle bemühten sich, so wenige Fehlerpunkte wie möglich zu kassieren.

Zum Schluss konnten die Prüfer um Kreisbrandinspektor Klaus Hengstberger und Kreisbrandmeister Max Goldbrunner folgenden Feuerwehrleuten zur bestandenen Prüfung gratulieren: Martin Lausch, Hansi Prinz (Stufe 1 in Bronze), Florian Sammer (Stufe 2 in Silber), Sebastian Ester, Josef Gambos, Simon Grimm, Stefan Huber, Bernhard Moosbauer, Andreas Schmidbauer, Christian Schweiger, Michael Spiegel (Stufe 3 in Gold), Johannes Bichler, Josef Ettenhuber, Helmut Feichtenbeiner, Thomas Huber, Philip Lex, Josef Mitterberger, Florian Prinz (Stufe 4 in Gold-Blau), Christoph Huber, Stefan Prinz, Martin Schmidbauer, Martin Wolf (Stufe 5 in Gold-Grün) und Pankraz Stelzer (Stufe 6 Gold-Rot).

Bürgermeister Georg Weigel und der dritte Bürgermeister der Gemeinde Tuntenhausen, Martin Lurz verfolgten die Prüfungen und sprachen ihre Glückwünsche und ihren Dank an die erfolgreichen Prüflinge aus. Ebenso hielt es Kreisbrandmeister Rudi Huber. Er dankte der Gemeinde, da sie immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Feuerwehren hat. Huber schloss mit den Worten an die Kameraden: “Machds weida so!“ Kommandant Simon Huber bedankte sich ebenfalls bei allen beteiligten für die geopferte Zeit. (ts)

Hinterlasse eine Antwort

Previous Post
«