Gut gesonnen zeigte sich das Wetter beim diesjährigen Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Ostermünchen nicht gerade. So musste auch der Gottesdienst am Sonntagvormittag aufgrund des Regens im Feuerwehrhaus und dem aufgestellten Zelt stattfinden. Pfarrer Amit Sinha Roy begrüßte dazu auch den Tuntenhausener Ehrenbürger Josef Haas. Untermalt wurde die Messfeier vom Chor „Shinheilige“. In seiner Predigt erinnerte Sinha Roy an das, was wichtig ist: Beispielsweise in einem Zimmer ein Bett, ein Tisch, ein Stuhl und eine Leuchte. Das reiche in seinen Augen, alles andere ist Draufgabe! „Überlegt, was ihr wirklich braucht und was nicht“ forderte der Geistliche zum Nachdenken auf. „Wie oft werfen wir in unserem Leben Sachen weg und wie fühlen wir uns dann“ fragte er? „Wegwerfen ist wie durchmisten und sich eines Ballasts erledigen“ meinte der Pfarrer. An Ende des Gottesdienstes bedauerte Feuerwehrvorstand Thomas Niedermaier etwas das schlechte Wetter, freute sich deshalb umso mehr über den guten Besuch und vor allem der Anwesenheit der Ehrenmitglieder der Wehr. Niedermaier dankte allen Feuerwehrkameraden für die Hilfe beim Aufbau des Sommerfestes: „Es ist immer wieder schön, wenn man nach Hilfe ruft und sofort viele Menschen kommen“ so der junge Vorstand. Nach dem Gottesdienst kam die Segnung der Fahrzeuge, die an den Seitenstraßen aufgereiht parkten. Auf einem Bulldog mit Anhänger, den 2. Vorstand Simon Ahammer steuerte, segnete Sinha Roy die vielen Kraftfahrzeuge, Fahrräder und Motorräder. „Gott beschütze euch und mahne euch zu verantwortungsbewussten und rücksichtsvollem Fahren“ so Sinha Roy. Mit einem Mittagstisch, später mit Kaffee und Kuchen, klang das Sommerfest, bei dann mehr oder minder trockenen Wetter, aus. Am Montag gab es dann noch ein Kesselfleischessen, bei dem die Rouda Blechblosn aufspielte. (ws)

Hinterlasse eine Antwort

Previous Post
«
Next Post
»