Wir sind in der glücklichen Lage, ausreichend Helfer zu haben“ sagte SVO Vorstand Uwe Kraft und lobte das ehrenamtliche Engagement der SVO-ler. Bei den Neuwahlen wurden die drei Vorstände von der Mitgliederversammlung bestätigt.

 Zu Beginn ehrte der Verein einige Mitglieder für ihre 25-jährige Treue zum Verein, bevor Schriftführerin Lydia Haas von einer stabilen Mitgliederstruktur (1523) berichtete. Allerdings verzeichnet der Verein bei den 15-18jährigen eine kleine Delle.

Die Zahlen, die Hauptkassier Stefan Hofbauer, präsentierte, waren auf breiter Front von vielen Investitionen geprägt: Neue Anzüge für die Skilehrer, neue Jacken für die Turnerinnen, ein neuer Schiesstand der Sportschützen, eine neue Inneneinrichtung bei den Stockschützen und auch der Hauptverein investierte kräftig -Erneuerung Tribünenaufgang und demnächst ein neues Flutlicht. Vorstand Kraft dankte der Gemeinde Tuntenhausen für die finanzielle Unterstützung bei diesen Anschaffungen. Ohne ausreichendes „Servicepersonal“ und vielen Helfern, Übungsleitern und Trainern wäre das ganze nicht zu stemmen, sagte Kraft, und dankte allen herzlich.

 Breites Sportangebot

Das große Kaleidoskop des Sportangebotes zeigte sich in den Abteilungsberichten. Für Budo war es eher ein ruhiges Jahr, dennoch gab es das Zeltlager und auch Gurtprüfungen.

Claudia Ranner hörte nach über 30 Jahren mit Aerobic auf, dafür erfreuen sich die restlichen Fitnessaktivitäten, eines großen Zulaufs. Auch beim Bewegungstag, dem Ferienprogramm und der Gesundheitswoche waren die Sportlerinnen um Irmi Spiegel aktiv dabei. Gut stehen auch die Fußballer da, wie Hannes Schenk ausführte, SVO-1 auf Platz 5 und SVO-2 auf Platz 8 und die Jugendspielgemeinschaft behauptet sich in allen drei Kreisligagruppen mit vorderen Plätzen. Sehr aktiv sind auch die Pferdesportler wie Eva Gartner verdeutlichte. Mit fünf Mannschaften ist man beim Voltigieren unterwegs, teilweise besteht sogar eine Warteliste. Erfolgreich zeigten sich auch die fünf Reiter der Abteilung.

 Das Sportabzeichen verzeichnet jedes Jahr mehr junge Teilnehmer, wie Brigitte Vollenbröker ausführte. 15 Erwachsene und 60 Kinder machten zuletzt die Abzeichen. Aufgrund dieses Andrangs gelang es auch, eine Leichtathletikstunde zu initiieren.

Die Sportschützen mussten 2018 den Tod ihres langjährigen Abteilungsleiters Ludwig Thielmann verkraften und gleichzeitig den von ihm eingeleiteten Bau von elektronischen Ständen weiterführen. Mit viel Zusammenhalt gelang dies auch. Vorstand Peter Niedermeier lobte dafür explizit Markus Prinz, der die Fäden bei der Großinvestition zog. Sportlich sind die Sportschützen mit drei Wettkampfteams unterwegs. Ständig unterwegs sind nach wie vor auch die Stockschützen, die im Winter in der Bayernliga den Klassenerhalt schafften wie Franz Eder freudig herausstellte. Sorge bereitet nach Eder nur das Fehlen einer Jugend.

Im Tennis sprach Raimund Lex über die absolvierte Wachablösung und dankte einmal mehr seinem Vorgänger Heinz Spielvogel für dessen jahrzehntelanges Engagement. 2019 wird man in den Verbandsrunden mit sechs Mannschaften antreten. Und auch bei den Mitgliedern gab es einen Schwung: Fast 30 Neuzugänge verzeichnete man. Sportlich konnte auch Tischtennis ein Ausrufezeichen setzen: Aufstieg. „Nach vielen Jahren des Wartens“ meinte Thomas Hamberger. Und vier Spieltage vor Schluss steht man vor einem erneuten Aufstieg.

Im Turnen erfreut sich das Eltern-Kind-Turnen, das Kinderturnen und das Turnen der 2-4 Klassen nach wie vor hoher Beliebtheit wie Brigitte Vollenbröker ausführte. Auch die Wettkampfmannschaft ist fleißig unterwegs. Beim Wintersport sind die Skikurse erfolgreich absolviert. „Wir haben uns neue Skianzüge angeschafft und haben drei neue Übungsleiter“ fasste Christoph Hofbauer zufrieden zusammen.

Ehrenvorstand Hans Thiel, der als Wahlleiter fungierte, lobte das Sportangebot: „Ich bin stolz auf das breite Sportangebot unseres Vereins“. Gleichzeitig lobte er das hohe Engagement der Beteiligten. Zügig zog er auch die Neuwahlen durch, wo sich nur eine Position veränderte: Für Stefan Hauser (2. Kassier), der nicht mehr kandidierte, wurde Vicky Marsch gewählt. Die restliche Funktionärsgilde wurde eindrucksvoll wiedergewählt: Vorstand: Peter Niedermeier, Gerhard Niedermeier, Uwe Kraft, Hauptkassier: Stefan Hofbauer, Schriftführern: Lydia Haas, Medienbeauftragte: Petra Stache, Kassenprüfer: Josef Gambos, Matthias Haferkorn. Für die Gemeinde Tuntenhausen sprach dann 2. Bürgermeister Heinz Speiser, selbst 10 Jahre lang im SVO Vorstand, die Dankesworte aus: „Es ist bewundernswert was ihr für ein großes Sportangebot anbietet“. Dafür ist es nach seinen Worten aber auch notwendig, dass viele Helfer ihre Freizeit opfern und ehrenamtlich aktiv sind. Speiser lobte die tolle Mannschaft an der Vereinsspitze, denn es ist nicht alltäglich, über 1500 Mitglieder zu führen und zu halten. Nach einer kurzen Diskussionsrunde schloss Vorstand Peter Niedermeier nach knapp drei Stunden die Jahreshauptversammlung. Werner Stache

Hinterlasse eine Antwort